Lenkung

Lesen Sie vor dem Ausbau des Steuerteils unbedingt die Anweisungen des Fahrzeugherstellers. Vergleichen Sie das Ersatzteil mit dem auszutauschenden Bauteil, um die Kompatibilität zu überprüfen. Achten Sie darauf, dass Sie das richtige Werkzeug zur Hand haben und dass alle im elektronischen Steuergerät gespeicherten älteren Fehlercodes gelöscht wurden. Überprüfen Sie außerdem vor dem Einbau alle Verbindungskabel und Steckverbinder, die die Funktion des Teils betreffen, um einen korrekten Betrieb sicherzustellen.

Für hydraulische Lenkhilfeteile

Spülen Sie das System zunächst mit Reinigungsflüssigkeit!

Das Ersatzteil wurde vor der Auslieferung im Werk vollständig getestet. Viele Probleme werden durch Gummireste von den alten Hydraulikschläuchen verursacht. Die Schläuche verschleißen, schwellen an und werden porös. Dadurch gelangen Gummipartikel in das Hydrauliksystem, die sich dort ansammeln und den Durchfluss der Hydraulikflüssigkeit behindern können. Wenn verschmutzte Flüssigkeit im System des Fahrzeugs verbleibt, wird das neue Teil verunreinigt. Dies kann zu Schäden an der Lenkung führen.
Die richtige Hydraulikflüssigkeit für die jeweilige Anwendung ist in den Richtlinien des Fahrzeugherstellers oder in der Betriebsanleitung des Fahrzeugs verzeichnet.

Spülen des Systems:

 

  1. Platzieren Sie die Druckleitung von der Lenkungspumpe in einem Altölauffangbehälter.
  2. Füllen Sie den Lenkhilfeflüssigkeitstank vollständig mit neuer Flüssigkeit, starten Sie den Motor und warten Sie, bis saubere Flüssigkeit aus der Druckleitung austritt. Der Vorgang kann beschleunigt werden, indem das Lenkrad mehrmals von Anschlag zu Anschlag gedreht wird. Achten Sie währenddessen immer auf den Flüssigkeitsstand – Trockenlauf beschädigt das System!
  3. Wenn die Flüssigkeit sauber austritt, ist das System möglicherweise leer oder verstopft.

 

Überprüfung der Lenkhilfeleitungen

Da die Schläuche von innen nach außen verschleißen, lässt sich ihr Zustand optisch nicht beurteilen. Wenn sich ein Schlauch steif, porös oder hart anfühlt, tauschen Sie alle Schläuche aus. Sie bestehen alle aus demselben Material und waren für denselben Zeitraum eingebaut. Wenn ein Schlauch verschlissen oder defekt ist, trifft dies wahrscheinlich für alle anderen ebenfalls zu.

Aus- und Einbau

Nachdem Sie die obigen Schritte durchgeführt haben, kann das Steuerteil ausgebaut werden.
Verschließen Sie die Einlass- und Auslassschläuche, um das Auslaufen von Flüssigkeit zu vermeiden. Sollte Hydraulikflüssigkeit auf den Baukörper des Teils gelangen, wischen Sie sie sofort ab.
Vor dem Einbau des neuen Teils sollten Sie es mit dem alten vergleichen, um die Kompatibilität zu gewährleisten.

Entlüften des Systems:

 

  1. Stellen Sie sicher, dass alle Anschlüsse und Verbindungen gemäß den Vorgaben des Fahrzeugherstellers geschlossen sind.
  2. Füllen Sie den Flüssigkeitstank vollständig auf.
  3. Starten Sie den Motor und lassen Sie ihn im Leerlauf laufen. Drehen Sie das Lenkrad mehrmals von Anschlag zu Anschlag, um das System zu entlüften Dabei sollten die Räder vom Boden angehoben sein, um Reifenverschleiß zu vermeiden.
  4. Überprüfen Sie den Flüssigkeitsstand erneut und füllen Sie ggf. nach. Überfüllen Sie den Flüssigkeitstank niemals, da dies das System beschädigen kann.
  5. Beachten Sie: Bei einigen Systemen ist die Entlüftung kompliziert, was zu einem Rumpelgeräusch führen kann. Stellen Sie sicher, dass alle Anschlüsse luftdicht sind, indem Sie sie langsam lösen und erneut festziehen. In einigen Fällen kann eine Vakuumpumpe erforderlich sein. 

 

Produktspezifische Hinweise

Zahnstangenantrieb mit Lenkhilfe:

 

  • Der Druckanschluss der Zahnstange ist mit einem roten Stopfen markiert und der Rücklaufanschluss mit einem gelben.
  • Sensor: Wenn die Zahnstange über einen Durchfluss-/Drehzahlmesser verfügt, muss dieser von der alten Pumpe abgebaut und wiederverwendet werden. Sollte dies nicht möglich sein, erwerben Sie beim Fahrzeughersteller einen neuen Sensor.
  • Ausrichtung: Nach dem Einbau und einem Funktionstest sollte die Lenkgeometrie gemäß den Vorgaben des Fahrzeugherstellers eingestellt werden.

 

Für elektronische Zahnstangen mit Lenkhilfe:

 

  • Fehlercodes: Löschen Sie vor der Installation alle Fehlercodes mit einem Diagnosegerät. Fehlercodes sind immer vorhanden, wenn die Zahnstange defekt ist. Wenn keine Fehlercodes vorliegen, ist es möglich, dass Ihr Diagnosegerät nicht geeignet oder ein Softwareupdate erforderlich ist.
  • Aktivierung: Nach dem erfolgreichem mechanischen Einbau der elektronischen Lenkhilfe ist es notwendig, die vorgegebenen Herstellerrichtlinien für die Programmierung der Fahrzeugkennlinie einzuhalten. Fahrzeugspezifische Funktionen müssen ebenfalls über ein Diagnosegerät aktiviert werden.
  • Ausrichtung: Nach dem Einbau und einem Funktionstest sollte die Lenkgeometrie gemäß den Vorgaben des Fahrzeugherstellers eingestellt werden.

 

Für Lenkhilfepumpen:

 

  • Nicht jede Lenkhilfepumpe ist mit einer Riemenscheibe ausgestattet. Daher muss möglicherweise die Riemenscheibe der alten Pumpe bei der neuen verwendet werden.
  • Empfehlung: Verwenden Sie zum Entfernen der Riemenscheibe geeignetes Werkzeug, um eine Beschädigung zu vermeiden.
  • Einbau: Um interne Schäden an der Pumpe beim Austausch der Riemenscheibe zu vermeiden, schlagen oder drücken Sie nicht gewaltsam auf die Riemenscheibe. Ziehen Sie sie stattdessen mithilfe eines Spezialwerkzeugs in die richtige Position, um eine Beschädigung der internen Komponenten zu vermeiden.
  • Riemenspannung: Stellen Sie ggf. sicher, dass die Riemenspannung den Herstellervorgaben entspricht.
  • Sensor: Wenn die Pumpe über einen Durchfluss-/Drehzahlmesser verfügt, muss dieser von der alten Pumpe abgebaut und wiederverwendet werden. Sollte dies nicht möglich sein, erwerben Sie beim Fahrzeughersteller einen neuen Sensor.

 

Elektronische Hydraulikpumpen:

  • Stellen Sie sicher, dass die Fahrzeug-Identifizierungsnummer und/oder der Code des elektronischen Steuergeräts zu den am Fahrzeug zu installierenden Komponenten passt. Ist dies nicht der Fall, funktioniert die neue Pumpe möglicherweise nicht.
  • Überprüfen Sie alle Verbindungskabel und Steckverbinder, die die Funktion der Pumpe betreffen, um den korrekten Betrieb der neuen Komponente sicherzustellen.

Für Säulen:

  • Fehlercodes: Löschen Sie vor der Installation alle Fehlercodes mit einem Diagnosegerät. Fehlercodes sind immer vorhanden, wenn die Lenksäule defekt ist. Wenn keine Fehlercodes vorliegen, ist es möglich, dass Ihr Diagnosegerät nicht geeignet oder ein Softwareupdate erforderlich ist.
  • Batterie: Vergewissern Sie sich, dass ein Intervall von mindestens 20 Minuten zwischen dem Trennen und Wiedereinschalten der Batterie während der Installation vorhanden ist.
  • Warnleuchten: Auf der Anzeige des Armaturenbretts dürfen keine Warnleuchten aufleuchten. Wenn Warnleuchten aufleuchten, ist es notwendig, das ECU mit einem Diagnosegerät zu überprüfen oder Ihren Lieferanten für weitere Anweisungen zu kontaktieren.

Ausspuelen des systems

The DRI brand is a part of the BORG Automotive Group – One of Europe’s leading remanufacturers of auto parts.

BORG Automotive A/S Bergsoesvej 12 8600 Silkeborg Denmark Tel. +45 8680 1177 info@dk.borgautomotive.com